Auswahlkriterien für einen Sicherheitsdienstleister

Als Entscheidungshilfe für einen Sicherheitsdienstleister möchten wir Ihnen folgende Tipps geben:  

  • Falls Sie mögliche Dienstleister in Verzeichnisdiensten (Gelbe Seiten u.ä.) suchen, achten Sie bitte darauf, dass es den Dienstleister in der ausgesuchten Stadt auch wirklich gibt!

Nicht selten werden Anzeigen geschaltet, die ein Unternehmen in jeder deutschen Stadt ansässig erscheinen lassen. Eine derartige Anzeige erkennen Sie oftmals daran, dass keine Adresse und keine lokale Telefonnummer angegeben wird...

  • Wählen Sie einen professionelle Anbieter. Dieser zeichnet sich u.a. durch Zugehörigkeit zu entsprechenden Fachverbänden (z.B. BDWS oder BHE)  und Zertifizierungen (DIN ISO 9001 und VdS) aus. Verlassen Sie sich nicht auf mündliche Zusagen; Verlangen Sie einen Nachweis über Verbandszugehörigkeiten und Zertifizierungen!!
  • Vergleichen Sie Angebote von Sicherheitsdienstleistern genau. Oftmals ist der billigste Anbieter nicht der preiswerteste.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen! Es gibt in der Regel keinen denkbaren Grund, warum Sie ein Angebot übereilt wahrnehmen sollten. Argumente wie "Dieses Angebot gilt nur, wenn Sie jetzt unterschreiben" haben bei einer professionellen Sicherheitsanalyse bzw. -beratung nichts verloren.
  • Bezahlen Sie keine unnötigen Gebühren: Die Aufschaltung einer Gefahrenmeldeanlage ist - bis auf wenige Ausnahmen (z.B. zusätzliche Bescheinigungen oder extrem kurze Vertragsdauer) - nicht mit der Zahlung von "Aufschalt-" oder "Einrichtungsgebühren" an den Betreiber der Notruf- & Serviceleitstelle verbunden. Ebenso erfolgt die Erstellung von Angeboten durch einen Wach- & Sicherheitsdienstleister in der Regel kostenfrei für den Interessenten!

Vergleichen Sie auch Folge- bzw. variable Kosten. Hinter "güstigen" Aufschaltgebühren verbergen sich oftmals variable Kosten wie "Bearbeitung/Annahme eines Falschalarms", "Telefonische Bearbeitung eines Alarms" oder "Bearbeitung der Kundenstammdaten", die sich schnell zu einem Vielfachen der Monatsgebühr summieren!

  • Suchen Sie den Sicherheitsdienstleister in seinen Räumlichkeiten auf. Internetseiten und Prospekte stellen leider oft nur eine virtuelle Realität dar. Ein persönlicher Eindruck ist oft entscheidend!
  • Achten Sie auf feste Ansprechpartner. Ein Callcenter kann Ihnen als Kunde oft nur bedingt weiterhelfen; ein fester Kundenbetreuer kennt Sie und Ihre Anforderungen persönlich. 
  • Wählen Sie nach Möglichkeit einen Dienstleister, der seine Leistungen auch selber erbringt und nicht wechselnde Subunternehmer unbekannter Qualifikation beauftragt. Denken Sie in diesem Zusammenhang auch daran, dass vertrauliche Informationen und ggf. Ihre Schlüssel an einen Ihnen möglicherweise völlig unbekannten Subunternehmer weitergegeben werden könnten!
  • Lassen Sie sich unabhängig, neutral und kostenlos durch eine der vielen Beratungsstellen der Polizei beraten. Adressen finden Sie auf unserer Linkseite bzw. hier.
  • Lassen Sie sich namhafte Referenzen aus Ihrer Umgebung nennen und sprechen Sie diese auf ihre Erfahrungen mit dem Dienstleister an.